Kontaktieren Sie uns

Wonach suchen Sie?

Menschen am Messestand

Beruf&Bildung

Über 120 Aussteller rund um Arbeit, Qualität, Inklusion

Dortmund (lwl). Zum fünften Mal bot der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) Arbeitssuchenden mit und ohne Behinderung, Expert:innen, potenziellen Gründerinnen und Gründern sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern auf der LWL-Messe der Inklusionsunternehmen am Mittwoch (15.3.) ein breites Angebot. Auf der Messe, die erstmals in Dortmund stattfand, stellten über 120 Ausstellende – der Großteil davon Inklusionsbetriebe – ihre Arbeit vor.

Die Firmen zeigten, was sie können, Fördermittelgebende und Beratungsein¬richtungen berichteten von ihren Leistungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitgeber. “Unsere Messe zeigt, wie vielfältig und erfolgreich Inklusionsunternehmen sind”, sagt Dr. Georg Lunemann, der Direktor des LWL, der gemeinsam mit NRW-Sozialminister Karl-Josef Laumann, Schirmherrin Anna Spindelndreier und Uta Deutschländer, Landessprecherin der lag-if für Westfalen-Lippe, die Messe eröffnete. “Der Erfolg der Unternehmen spricht für sich: Im Jahr 2008 gab es in Westfalen-Lippe 57 Inklusionsbetriebe, heute sind es 169. Die Zahl der neu geschaffenen Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen hat sich im gleichen Zeitraum fast vervierfacht, sie ist von 594 auf über 2.200 angestiegen. Im bundesweiten Vergleich liegen wir damit an der Spitze”, erklärte Lunemann. “Für jeden einzelnen von diesen Menschen bedeutet das viel mehr als bloße Tagesstruktur. Die Arbeit dient dem Lebensunterhalt, sie ermöglicht soziale Kontakte und sie gibt Sinn. Und vor allem: Arbeit bedeutet Normalität.”

Die rund 120 Unternehmen auf der Messe zeigten, in wie vielen unterschiedlichen Branchen Inklusionsunternehmen mittlerweile tätig sind: Vom Einzelhandel bis zur IT-Branche entfalten sich Menschen mit Behinderung in ganz unterschiedlichen Berufsfeldern. Bei Moderne Floristik Steinbrecher, der die Dekoration für die BVB-VIP-Bereiche liefert, wurden den Messe-Besucherinnen und -besuchern beispielsweise Blumenwünsche von den Lippen abgelesen, auch für Fans von blau-weißen Sträußen. Bei einem Berufsfindungsparcours der Talentfabrik hatten sie die Chance, verborgene Talente zu entdecken. Die Josefs Brauerei zeigte, wie inklusiv Bier gebraut und alkoholfreie Getränke hergestellt werden können. Zudem versorgten Cateringstände die Gäste mit Speisen. Referierende aus Politik und Wirtschaft, aber auch Unternehmerinnen und Unternehmer, die erst kürzlich den Schritt zu einer inklusiven Gründung gewagt haben, berichteten auf der Messe von ihren Herausforderungen, den Erfolgen und gaben Einblicke in die Praxis. Daneben gab es rechtliche Hilfestellungen und Impulse für die Gewinnung von Mitarbeitenden. Interessierte konnten die aktuellen Entwicklungen im inklusiven Arbeitsleben kennenlernen und in den direkten Austausch auf Augenhöhe gehen.

Die begleitende Jobbörse der Messe unterstrich diese Entwicklung und gab Interessierten und Arbeitssuchenden die Gelegenheit, mit den verschiedenen Inklusionsunternehmen in Kontakt zu kommen. Die Schüler:innen konnten sich nicht nur beraten lassen, in diesem Jahr konnten sie erstmals kostenlos Bewerbungsfotos machen lassen. Dafür sorgte das Team von Schirmherrin und Fotografin Spindelndreier. Damit will der LWL ihnen die Stellensuche erleichtern, die nach wie vor für Menschen mit Behinderung besonders schwierig ist. “Es kann doch nicht sein, dass arbeitssuchende Menschen mit Behinderung nicht in Arbeit kommen, obwohl sie arbeiten können und wollen. Und damit die auf dem Arbeitsmarkt so dringend benötigen Ressourcen einfach ungenutzt bleiben”, sagte Lunemann. “Das sind Potenziale, die von Arbeitgebenden in Zeiten des Fachkräftemangels nur gesehen und genutzt werden müssen. An diesem Punkt setzt die LWL-Messe an und zeigt mit den Inklusionsunternehmen, wie ein inklusiver Arbeitsmarkt aussehen kann.”

Hintergrund Inklusionsunternehmen

In Westfalen-Lippe gibt es zurzeit über 170 Inklusionsunternehmen oder -abteilungen in Firmen aus Industrie, Handel und Gewerbe, in denen knapp 2.200 Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten. Die Betriebe, die zum großen Teil Mitarbeitende mit Handicaps beschäftigen, sind rechtlich und wirtschaftlich selbstständig. Sie müssen sich wie jedes andere Unternehmen am freien Markt behaupten.

Der LWL unterstützt diese Firmen mit Mitteln aus der Ausgleichsausgabe, die Unternehmen leisten müssen, die nicht mindestens fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze mit schwerbehinderten Mitarbeiter:innen besetzen. Die Inklusionsunternehmen bekommen Zuschüsse zu Investitionen, betrieblichem Mehraufwand, Betreuung und Lohnkosten. An der Finanzierung beteiligen sich auch die Bundesagentur für Arbeit, das Land Nordrhein-Westfalen über das Programm “Integration unternehmen!” sowie die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW und die Aktion Mensch. Hinzu kommen Mittel aus dem Förderprogramm “Inklusionsinitiative II – AlleImBetrieb” des Bundes. Die Arbeitsplätze sind im Schnitt deutlich kostengünstiger als die Plätze in den Werkstätten für Menschen mit Behinderung.

Die LWL-Messe der Inklusionsunternehmen wird präsentiert unter http://www.lwl-messe.de.

Foto: LWL/Rauch

Das könnte Euch auch gefallen

Wirtschaft

Mit rund 600.000 Einwohnern zählt Dortmund zu den wichtigsten Wirtschaftszentren im Ruhrgebiet. Vor allem die Technologiebranche hat sich in den letzten Jahren überdurchschnittlich entwickelt....

Wirtschaft

MELEDI Dortmund eröffnet am 24. April. Der renommierte Gastronomie Großhandel, setzt seinen Expansionskurs fort und eröffnet seine sechste Niederlassung im Ruhrgebiet, in der Eisenacher...

Wirtschaft

Senger setzt nach Köln und Bielefeld auch in Dortmund auf BYD Dortmund. Mit dem symbolischen Durchschnitt des roten Bandes eröffnete Senger-Geschäftsführerin Stefanie Senger am...

Dortmund

Wo heizt es sich im Sommer in der Stadt besonders schnell auf, wo ist es angenehm, sodass man sich gut aufhalten kann? Alle Menschen...