Kontaktieren Sie uns

Wonach suchen Sie?

Nachhaltigkeit

Politik&Gesellschaft

Nachhaltigkeit und Mobilität aus Sicht Michael Theurers

Young Leaders – die Führungselite von morgen?

Wo treffen sich die am stärksten sozial, kirchlich oder politisch engagierten Jugendlichen? Richtig, bei den Veranstaltungen der young leaders GmbH! Ob bei der Lateinakademie in Rom Schriften von Thomas von Aquin übersetzen, philosophische Diskussionen bei der Philosophieakademie führen, bei Workshops, Kongressen oder Zukunftsforen aktuellste politische, soziale, ökologische und ökonomische Problem- oder Fragestellungen behandeln – bei der young leaders GmbH findet jeder etwas für sich unter vielen verantwortungsvollen Gleichgesinnten. Im zeitlichen Rahmen vom 02. – 07. April fand die 81. young leaders Akademie in Paderborn statt, um 100 junge Führungskräfte aus den unterschiedlichsten Bereichen im Alter von 15-21 Jahren in Deutschland übergreifend zu sammeln, zu vernetzen und gemeinschaftlich zu fördern. Als Tagungsort diente hierbei das HNF – Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn. Die 6 Tage waren gefüllt mit tiefgründigen Vorträgen und Diskussionen, Trainings mit Profitrainern, Workshops mit Profijournalisten sowie als Highlight die Produktion eines TV-Magazins, einer Zeitung und eines Webmags. Angeleitet von prominenten Gästen, waren unter anderem vertreten: Prof. Nicanor Austriaco aus Providence, USA, welcher “Human Dignity: Freedom, Responsibility, Sustainability” und “Bioethics and Sustainability – an Introduction to Basic Principles” vorstellte und Dr. Cornelia Lawrenz, Leitung der Stiftung THW, zum Thema “Nachhaltiger Katastrophenschutz – geht das?”.

Mit von der Partie – Michael Theurer

Michael Theurer, Besuch Hamburger Hauptbahnhof in Dezember 2023
Michael Theurer, Besuch Hamburger Hauptbahnhof in Dezember 2023. Foto: Sanjar Khaksari

Michael Theurer, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Digitales und Verkehr aus Berlin war ebenfalls Referent zum Thema “Nachhaltigkeit und Mobilität – Gestaltungsmöglichkeiten für unsere Zukunft”, um sich im Plenum vor den jungen Multiplikatoren bei Statements von Experten zu Zukunftsthemen zu äußern und in den Diskurs zu bringen. Als eine der engagierten Jugendlichen hatte ich die Chance, ihn persönlich um folgendes Interview zu bitten.

“Das Deutschlandticket ist ein Geniestreich Volker Wissings”

Alle Erörterungen zum Klimaschutz verdeutlichen, dass dem Sektor Verkehr besondere Aufmerksamkeit gebührt. Michael Theurer ist Verkehrsstaatssekretär und Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr. Im Rahmen einer Bildungsveranstaltung durfte ich ihn persönlich kennenlernen und interviewen. Herr Theurer erläutert, wie in den kommenden Jahren Mobilität noch umweltschonender werden kann.

Herr Theurer, dass Klimaschutz auch Veränderungen im Verkehr notwendig macht, leuchtet jedermann ein. Mit welchen Lösungen dürfen wir in den nächsten Jahren rechnen?

Die größte Herausforderung besteht darin, die Klimaschutzziele und die Mobilitätsbedürfnisse der Menschen miteinander zu verbinden. Diesem Gedanken hat sich das Bundesministerium für Digitales und Verkehr verschrieben. In den Jahren 2022 und 2023 hat Deutschland die Gesamtklimaziele erreicht. Die Sektoren Verkehr, Gebäude und Landwirtschaft haben jedoch ihre spezifischen Ziele verfehlt. An die Stelle von Verboten müssen wir künftig Anreize durch Innovationen und Technologie setzen. Weil die verkehrsbedingten Emissionen aus individuellem Handeln vieler Menschen resultieren, ist es notwendig, ihnen klimafreundliche Alternativen zu bieten, die alltagstauglich sind.

Der Verkehrssektor hat seine Klimaziele verfehlt. Wie sieht es mit dem Bereich Gebäude aus?

In Bezug auf Gebäude stellt die Modernisierung des Altbestands die größte Herausforderung dar. Das Gebäudeenergiegesetz soll dazu führen, moderne und ganz unterschiedliche Technologien zur Erreichung der Klimaziele zu nutzen, wie zum Beispiel Wärmepumpen oder Holzheizungen. Diese Diversität in den Lösungen ist auch unser Leitmotiv im Verkehr. Beispielsweise habe ich kürzlich mein privates Auto mit einem dem klimafreundlichen Kraftstoff HVO 100 bestehend aus Rest- und Abfallstoffen betankt. Dass dieser nun an öffentlichen Tankstellen in Deutschland zur Verfügung steht, geht auf– eine Initiative der FDP in der Bundesregierung zurück. Solche Kraftstoffe können einen bedeutenden Beitrag zur Klimaneutralität leisten angesichts von 50 Millionen PKW in Deutschland.

Sehen Sie in E-Fuels mehr Potenzial als in Wasserstoff für den Verkehr?

Wasserstoff ist ein unabdingbares Vorprodukt bei der Herstellung von E-Fuels. Wir haben bedeutende Fortschritte bei der Förderung erneuerbarer Energien erzielt, einschließlich der Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsprozessen. Überschüssiger Windstrom kann in Wasserstoff umgewandelt und gespeichert werden, um daraus synthetische Kraftstoffe wie E-Diesel und E-Kerosin zu produzieren. Diese Kraftstoffe sind essenziell für den klimafreundlichen Wandel des Flugverkehrs und schwerer Nutzfahrzeuge. Wir setzen auf ein breites Spektrum an Lösungen, von batteriebetriebenen Fahrzeugen bis hin zu synthetischen Kraftstoffen.

Wie kann der Güterverkehr stärker auf die Schiene verlagert werden?

Wir haben uns im Koalitionsvertrag das anspruchsvolle Ziel gesetzt, den Anteil des Schienengüterverkehrs von derzeit 19% auf 25% zu erhöhen. Andere Länder wie Österreich zeigen, dass dies möglich ist. Das deutsche Schienennetz ist jedoch überlastet und sanierungsbedürftig. Wir haben die Mittel für die Schiene im Haushalt 2024 von 9 auf 16 Milliarden Euro erhöht. Von 2024 bis 2027 wird es insgesamt 27,3 Milliarden Euro zusätzliche Mittel geben als ein klares Bekenntnis der Bundesregierung zur Schiene.

Wie können wir Menschen für nachhaltige Mobilität gewinnen?

Die überzeugendste Methode, Menschen für Nachhaltigkeit zu gewinnen, besteht darin, ihnen technologische Lösungen anzubieten, die ihre Mobilitätsbedürfnisse und den Klimaschutz vereinen. Nicht Verzicht, sondern Angebote klimafreundlicher Alternativen wird die Menschen erreichen. Das Deutschlandticket ist ein Beispiel: Es macht die Nutzung von Bus und Bahn unkompliziert und erschwinglich. Durch das Deutschlandticket konnten wir bereits einen nachweisbaren Umstieg vom Auto auf den öffentlichen Nahverkehr beobachten. Das Deutschlandticket ist ein echter ein Geniestreich Volker Wissings.

Wie kann Mobilität im ländlichen Raum gelingen?

Der ländliche Raum erfordert innovative Lösungen wie ein leistungsfähiges Schienennetz und attraktive Verkehrsknotenpunkte als Basis, ergänzend dazu autonome Shuttlebusse, die flexibel und on demand Menschen abholen können. Darüber hinaus spielt die individuelle Mobilität eine wichtige Rolle. Hierzu zählen Elektrofahrzeuge und Fahrräder, die durch lokale Photovoltaikanlagen aufgeladen werden können. Wir fördern auch den Bau von Fahrradparkhäusern, um die Nutzung von Fahrrädern im ländlichen Raum zu unterstützen. Die intelligente Vernetzung aller Verkehrsträger ist der Schlüssel zur nachhaltigen Mobilität.

Sind damit auch Gesetzesänderungen gemeint?

Wir haben das Klimaschutzgesetz flexibilisiert, sodass es jetzt einen sektorübergreifend ansetzt. Das führt dazu, dass der Klimaschutz dort erbracht wird, wo es volkswirtschaftlich am verträglichsten ist. Auch das Genehmigungsbeschleunigungsgesetz wurde verabschiedet, was die Planung von Infrastrukturvorhaben entbürokratisiert, digitalisiert und damit deutlich beschleunigt. Und zudem hat der Bundestag die Reform des Bundesschienenwegeausbaugesetz auf den Weg gebracht, mit dem zügigere Investitionen in die Schiene ermöglicht werden. Das ist ein weiterer großer Schritt.

Das könnte Euch auch gefallen

Umwelt&Energie

E-Mobilität und Alternative Kraftstoffe im Vergleich „Maßnahmen zum Klimaschutz“. So heißt es im dreizehnten Ziel für nachhaltige Entwicklung. Diese wurden von den Vereinten Nationen...

Politik&Gesellschaft

Kurz zu den Fakten: Was ist das THW? Das Technische Hilfswerk, kurz THW, leistet Hilfe und Unterstützung in Katastrophengebieten wie dem Ahrtal, der Türkei...

Wirtschaft&Finanzen

Neues Führungsteam übernimmt Verantwortung Hamburg. Die Europcar Mobility Group Germany gibt bekannt, dass Joerg Feldheim, bisheriger Director Operations, das Unternehmen verlässt. „Wir danken Joerg...